Home
Firma
Dienstleistungen
Typische Objektschäden
Allgemein
Brandschäden
Tiefgaragen
Begehbare Abwasserkanäle
Kläranlagen
Brücken
Tunnel
Grundlagen, SIA Norm 269
Vorträge
Links, Verbände
Referenzen
Downloads, Newsletter
Kontakt

BeKoSa GmbH
BetonSanierungsberatung Kohler

Manfred Kohler
im Winkel 8
8910 Affoltern am Albis

Tel. 044 760 26 01
Fax 044 760 26 03
E-Mail
 

 
Moosbewuchs auf vorstehenden Betonelementen  

 

Moosbewuchs auf vorstehenden Betonelementen

Es wird durch die Wurzeln des Moosbewuchses das Betongefüge zerstört, bzw. oberflächlich angegriffen.

Durch die langanhaltende hohe Feuchtigkeit im Moos ist die Frostbelastung im Winter sehr hoch.

Entsprechende Frostschäden mit Zerstörung des Betongefüges bis in grössere Tiefen können entstehen.

Mit mikroskopischen Gefügeuntersuchungen kann die Schädigungstiefe ermittelt werden.

     
 Korrodierte Armierungseisen mit sehr geringer Betonüberdeckung bei Stützenelementen  

 

Korrodierte Armierungseisen mit sehr geringer Betonüberdeckung bei Stützenelementen mit Betonabplatzungen

Mit der geringen Betonüberdeckung liegen die Armierungseisen schnell im ungeschützten karbonatisierten Beton und können mit Feuchtigkeit und Sauerstoff korrodieren.

Die entsprechende Volumenvergrösserung sprengt den Beton über den Armierungseisen ab.

Wenn die Armierungseisen nicht gut im Beton eingebettet sind, können sie Ihre Funktion der Zugfestigkeit nicht mehr vollständig übernehmen.

Die Konstruktion hat dann eine reduzierte Tragkraft.

     
 Häufig korrodierte Armierungseisen bei einem Kellerabgang  

 

Häufig korrodierte Armierungseisen bei einem Kellerabgang

In diesem Bereich kann auch Chlorid im Beton sein, das im Winter durch Salzen in den Beton infiltriert.

Zu hoher Chloridgehalt im Beton erzeugt Lochfrasskorrosion bei den Armierungseisen, welche visuell nicht sichtbar ist.

Erst die Karbonatisierung des Betons bis zu den Armierungseisen mit Feuchtigkeit und Sauerstoff bewirkt Korrosion mit Volumenvergrösserung und Betonabplatzungen. 

 


Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version