Home
Firma
Dienstleistungen
Typische Objektschäden
Grundlagen, SIA Norm 269
Vorträge
Links, Verbände
Referenzen
Downloads, Newsletter
Kontakt

BeKoSa GmbH
BetonSanierungsberatung Kohler

Manfred Kohler
im Winkel 8
8910 Affoltern am Albis

Tel. 044 760 26 01
Fax 044 760 26 03
E-Mail
 

 

Grundlagen

(Stichwortartige, MATERIALTECHNISCHE Kurzinformationen, nicht vollständig, nur auszugsweise)

Der Zustand eines jeden Bauwerkes sollte vor Ablauf von 10 Jahren untersucht werden, Bahn- und Strassenbrücken sowie Bauwerke im Gebirge vor 5 Jahren (siehe SIA 169, Kapitel 4 3, Ausgabe 1987 
-> entspricht der Regel der Baukunde). Mit der Behebung der Mängel alle 5-10 Jahre von ihrem Bauwerk, erhalten Sie die günstigsten Unterhaltskosten und eine ständige Wertsteigerung ihres Bauwerkes, statt einer Wertverminderung.

 

Neue Normen SIA 269/1-7 Erhaltung von Tragwerken

(Ausgabe 1. Januar 2011)

 

269    Grundlagen der Erhaltung von Tragwerken

269/1 Einwirkungen

269/2 Betonbau

269/3 Stahlbau

269/4 Stahl-Beton-Verbundbau

269/5 Holzbau

269/6 Mauerwerksbau

269/7 Geotechnik

 

 

Norm SIA 269 Grundlagen, 4. Aktualisierung, 4.1 Allgemeines

- Einwirkungen und Baustoffeigenschaften sind zu aktualisieren, wie auch:

- Erkenntnisse aus Beobachtungen und Messungen während der bisherigen Nutzung
- Resultate von Zustandserfassungen
- Erfahrungen aus vergleichbaren Tragwerken mit vergleichbarer Nutzung
Die aktualisierten Werte sind in der Projektbasis festzuhalten

 

6.2 Zustandserfassung

6.2.1.1 Die Zustandserfassung ist die Grundlage für die Zustandsbeurteilung und die Massnahmenempfehlung.

 

6.2.1.2 Ziel:

- Hinweise über Gefährdungsbilder
- Informantionen über Einwirkungen
- Angaben zur Exposition des Tragwerks
-

den Zustand sowie allfällige Schädigungen und Mängel des Tragwerks zu erkennen und für die Zustandsbeurteilung zu dokumentieren

 

6.2.1.4 Wichtige Informationen für Zustandsuntersuchungen beschaffen:

- Gefährdungsbilder, Nutzungszustände, Einwirkungen und deren Auswirkungen aufzeigen
- Zustand von Tragwerksteilen, die starken Umwelteinflüssen ausgesetzt sind
- Bauverfahren und Baustoffe mit ihren heutigen und in Zukunft zu erwartenden Eigenschaften aufzeigen

 

6.2.1.5 Vorbereitung der Zustandserfassung beinhalten:

- Zielsetzung mit Begründung der gesuchten Informationen
- Untersuchungsprogramm
- Begründung der Untersuchungsmethoden
- Erwartete Ergebnisse von Untersuchungen am Tragwerk und von Laborprüfungen
-

Angaben über die Repräsentativität der Untersuchungen und der zu erwarteten Ergebnisse

- Angaben zur Instandsetzung bei Probenahmen und Sondierungen

 

 

Norm SIA 269/2 Betonbau

 

4.5.1 Verbundspannung Armierungseisen
 

 

4.5.1.1 Der Bemessungswert der Verbundspannung darf als Überprüfungswert verwendet werden,
falls die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

- Die aktualisierte Bewehrungsüberdeckung entspricht mindestens dem Stabdurchmesser

-
 

Der Beton und die Bewehrung weisen keine den Verbund beeinflussenden Schädigungen auf (Karbonatisierung, Chlorid, Korrosion, Frostschäden, etc.)

 

4.5.1.2 Reduktion der Verbundspannungen der Armierungseisen

-
 
Bei 0 mm Betonüberdeckung reduziert sich die übertragbare Verbundspannung auf die Hälfte. Für Zwischenwerte darf linear interpoliert werden.

 

Allgemeines: Korrosion von Armierungseisen im Beton

 

1. Allgemeines

 

Damit Armierungseisen im Beton korrodieren können, müssen 3 Bedingungen gleichzeitig
vorhanden sein:

-
 

Aufgehobene Passivität (natürlicher Schutz im Beton durch hohe Alkalität mit pH-Wert von >12) des   Armierungseisen durch Karbonatisierung oder Chlorid etc.

Feuchtigkeit
- Sauerstoff

 

2. Karbonatisierung des Betons mit CO2 -> Absenkung des pH-Wertes

In der Luft ist CO2 natürlich vorhanden. Es dringt in die Kapillarporen des Zementsteins ein. Es gibt eine
chemische Reaktion, bei der der pH-Wert sinkt. Wenn der pH-Wert auf < 10 sinkt und das Armierungseisen erreicht, löst sich die natürliche Schutzschicht auf dem Armierungseisen auf. Kommt nun Feuchtigkeit und Sauerstoff dazu, kann das Armierungseisen korrodieren. Dabei gibt es eine Volumenvergrösserung und der
Beton wird über dem Armierungseisen weggesprengt.

Die Karbonatisierung kann mit einem Dünnschliff (mikroskopische Untersuchung) sehr genau gemessen werden. Man sieht auch viele andere Eigenschaften des Betons.

 

3. Korrosion von Armierungseisen durch Chlorid

Bei der Korrosion von Armierungseisen durch Chlorid gibt es einen Lochfrass, also eine Reduktion beim Armierungseisen. 

Dies bedeutet, dass die Korrosion infolge Chlorid visuell nicht sichtbar ist (keine Betonabplatzung), was bei Tiefgaragen, Brücken, Gebäude im Spritzwasserbereich von Strassen etc. möglich ist.

 


Druckerfreundliche Version Druckerfreundliche Version